FHW-Startseite
Kontakt - Email an FHW
IMPRESSUM
Wappen von Walberberg
butt
kopf_kasten_200
abschluss_200

Zeitfenster

Walberberg und seine Geschichte
Zeittafel

Antike
500 v. Chr. bis 500 n. Chr.

 

500-
50  v.Chr.

Die Landstriche zwischen Rhein und Maas werden von den Eburonen, einem eher keltischen Volksstamm, obwohl Caesar diese zu den cisrhenanischen (linksrheinischen) Germanenstämmen zählte. Diesen Volksstamm soll im Kölner Raum von Caesars Truppen um 53 v.Chr. vollständig vernichtet worden sein und unser Gebiet wurde zu einer wüsten, nahezu menschenleeren Einöde. Urwald und Sümpfe beherrschten das Landschaftsbild.

 

52 v.Chr.

Der Rhein wird Grenze des römischen Imperiums.

 

38-
12 v.Chr.

Innerhalb dieser Zeitspanne erfolgte die Übersiedlung der germanischen Ubier auf die linke Rheinseite, auf das ehemalige Siedlungsgebiet der Eburonen in der Kölner Bucht. Vermutliche Gründung des oppidum Ubiorum, des späteren Köln, durch den röm. Feldherrn Marcus Vipsanius Agrippa um 38 v.Chr.

 

16 n.Chr.

Das linksrheinische Gebiet zwischen Rhein und Maas gehört zur kaiserlichen Provinz Belgica.

 

50 n.Chr.

Köln erhält römisches Stadtrecht, den Namen „Colonia Claudia Ara Agrippinensis (kurz: CCAA)“ und mit dem Bau der Stadtmauer wird begonnen.

 

70-
90 n.Chr.

Bau der römischen Wasserleitung vom „Grünen Pütz“ bei Nettersheim nach Köln. Auf dieser 95,4 km langen Strecke durchzieht der Römerkanal Walberberg auf einer Länge von rd. 2 km. Der Kontrollweg des Römerkanals wird zur Hauptstraße Walberbergs. Neuesten Funden nach hatten sich zu dieser Zeit bereits Römer hier niedergelassen.

 

83/85 n.Chr.

Bildung der Provinz “Germania inferior” mit der Hauptstadt  Köln. Die Grenze zur Provinz “Germania superior” verläuft entlang des Vinxtbaches.

 

260-280

Während der ersten Germaneneinfälle wird wahrscheinlich auch das römische Aquädukt beschädigt und nicht mehr aufgebaut.

 

um 286

Die niedergermanische Provinz, zu der auch Walberberg gehört, wird zur “Germania secunda”.

 

306-388

Anfangs werden die über den Rhein drängenden Franken zurückgeschlagen, doch die Franken stecken nicht zurück. Bis 388 stoßen sie mehrfach, auch in unseren Bereich vor und beenden schließlich die römische Herrschaft.

 

455/458

Die Franken gründen ein Königreich mit Köln als Hauptstadt. Sie nennen dieses Reich “Ripuarien” (von germ. ripa = Ufer).