FHW-Startseite
Kontakt - Email an FHW
IMPRESSUM
Wappen von Walberberg
butt
kopf_kasten_200
abschluss_200

Zeitfenster

Walberberg und seine Geschichte
Zeittafel

Neuzeit
1500 bis 1800

 

1530

Ersterwähnung der Aldeburg im Walberberger Weistum

 

1550

Das kurfürstliche Lehen „Kitzburg“ wird zum „eigenthümlichen“ Besitz.

 

1591

Erzbischof Ernst von Bayern schenkt der Gesellschaft Jesu das stark baufällige Kloster mit großzügigen Besitzungen in Walberberg und Umgebung. Sie bringen die Walburga-Reliquien nach Köln.

 

1618-
1648

In den Wirren des Dreißigjährigen Krieges wird auch Walberberg in Mitleidenschaft gezogen. Ort, Kirche und Kloster wurden mehrfach von Soldaten und marodierenden Räuberbanden überfallen.

 

1636

Ein Werwolf aus dem Jülichen soll im Turm der Rheindorfer Burg inhaftiert und später auf dem Gebiet der Tomburg verbrannt worden sein.

 

1645

Der Stab der Hl. Walburgis, der während der Reformationszeit als verschollen galt, wurde wiedergefunden.

 

1657

Die Walberberger Kirche erhält eine neue Glocke.

 

1660

Laut dem Querbalken wurde das Mirgel-Haus, das älteste noch stehende Fachwerkhaus, in diesem Jahr erbaut bzw. baulich verändert.

 

1665-
1669

Die Pest wütete zwischen Köln und Bonn. Auch Walberberg und die Nachbardörfer wurden vom „schwarzen Tod“ heimgesucht. Pestkreuze wurden errichtet.

 

1689

Thomas von Quentel stiftet die Schulvikarie.

 

1720

Neubau des Klosterhofes durch die Jesuiten.

 

1732

Letztmalige Erwähnung des Walberberger Galgens auf dem Galgenmorgen.

 

um 1740

Die älteste, geschlossene Hofanlage in Walberberg, die heute noch steht, wurde errichtet.

 

1745

Zum Abschluss der Baumaßnahmen an der Walberberger Kirche wurde eine neue Glocke gegossen. Nunmehr hat der Turm ein dreistimmiges Geläut.

 

1765

„De decke Herrjott“ (Steinkreuz der Fam. von Becker zu Benesis und von Herwegh) wird an der Chaussee unter drei Linden aufgestellt.

 

1771/72

In diesem Winter lag der Schnee zeitweise mannshoch.

 

1773

Papst Clemens XIV. hebt den Jesuitenorden auf.

 

1774

Die Reliquien der Hl. Walburga kommen wieder nach Walberberg.