FHW-Startseite
Kontakt - Email an FHW
IMPRESSUM
Wappen von Walberberg
butt

   VERANSTALTUNGEN in 2010
       Aktivitäten des Förderkreises Historisches Walberberg e.V.

●●●  

Einladung zum Lichtbildervortrag von Herrn Heribert Dietz über den Walberberger Kreuzweg-Zyklus von Peter Strausfeld

Der Kreuzweg-Zyklus von
Peter Strausfeld

Im Rahmen der diesjährigen Veranstaltungsreihe “Walberberg und seine Geschichte(n)” lud der Förderkreis Historisches Walberberg e.V. in die “Alte Aula” des ehemaligen Dominikanerklosters in Walberberg ein. In einer interessanten und detaillierten Veranstaltung brachte Heribert Dietz die Besonderheiten des Kreuzweg-Zykluses von Peter Strausfeld zum Vorschein, die sich einem oftmals erst auf den zweiten Blick erschließen, und führte den Anwesenden das Lebensumfeld der damaligen Zeit vor Augen.

Peter Strausfeld wurde 1910 als eines von 10 Kindern in Köln geboren. Schon frühzeitig zeichneten sich seine künstlerischen Fähigkeiten ab. So besuchte er von 1924 bis 1931 die Kölner Werkschulen und war sogar von 1930 bis 1931 Meisterschüler bei Richard Seewald.

Über 80 interessierte Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung des Förderkreises gefolgt!

Abb. 1: In der voll besetzten “Alten Aula” des ehemaligen Dominikanerklosters verfolgten die Besucher aufmerksam den Ausführungen des Referenten.                            Foto: FHW/Keßler

Dann kam es zum Kontakt zwischen Peter Strausfeld und Pater Laurentius Siemer OP vom Dominikanerkloster in Walberberg. Er beauftragte den jungen Künstler mit der Erstellung des Altar-Mosaiks und des Kreuzweges für die neue Klosterkirche.

Sowohl das Altar-Mosaik als auch der in Hinterglasmalerei auszuführende Kreuzweg stellten für den jungen Strausfeld neue Herausforderungen dar. Er hatte bisher weder mit Mosaiksteinen noch in der Technik der traditionellen Hinterglasmalerei gearbeitet. Aber laut seiner jüngsten Schwester, Liesel Schäfer-Strausfeld, die ebenfalls an diesem Vortrag anwesend war, liebte er Herausforderungen und nahm diese immer gerne an. Während das Mosaik ein großes Gemeinschaftswerk war, bei dessen Fertigstellung im Jahre 1934 alle Patres dem Künstler tatkräftig unter die Arme gegriffen hatten, war die Schaffung des Kreuzweg-Zykluses ein Einzelwerk mit 14 Stationen. Die ersten sechs Stationen lieferte Peter Strausfeld im März 1935 ab, also rund ein halbes Jahr nach Einweihung der Klosterkirche. Die restlichen acht Bilder wurden den Dominikanern im Dezember 1936 übergeben. Der nun vollständige Kreuzweg setzte einen bunten Kontrapunkt zum ansonsten eher dunkel gehaltenen Inneren der Kirche.

Abb. 2: Der Ehrengast der Veranstaltung, Frau Liesel Schäfer-Strausfeld, mit dem Referenten Heribert Dietz.                        Foto: FHW/Keßler

Liesel Schäfer-Strausfeld und Heribert Dietz vor der 12 Station des Kreuzweg-Zyklusses von Peter Strausfeld
Heute kann man sich kaum noch vorstellen, welchen Mutes es bedurfte, die kritischen Bilder dieses Kreuzweges zu schaffen, auf denen neben ausländischen Diktatoren auch diverse Nazi-Größen zu erkennen sind und diese im öffentlichen Raum einer Kirche auszustellen. Heribert Dietz führte die Problematik im Zeitalter des Nationalsozialismus sehr eindrucksvoll aus und ließ den Wagemut, den sowohl Peter Strausfeld als auch die Walberberger Dominikaner in diesen schweren Zeiten an den Tag legten, noch deutlicher werden. Es sind in den Bildern schon visionäre Züge zu erkennen, da Peter Strausfeld die Gräuel des 2. Weltkrieges bereits 5 Jahre vor seinem Ausbruch in seinem künstlerischen Meisterwerk darstellte.

Mit diesem Lichtbildervortrag konnte Heribert Dietz vielen der über 80 Zuhörer einen detaillierteren, vielleicht sogar neuen Blick auf dieses einzigartige Zeitdokument, das nunmehr im Dominikanerkloster St. Bonifaz in Mainz hängt, verschaffen. Der Förderkreis freute sich über die große Resonanz auf den angebotenen Vortrag, denn der Hörsaal „Alte Aula“ im ehemaligen Dominikanerkloster in Walberberg war bis auf den letzten Platz gefüllt. Neben Mitgliedern der Familie Strausfeld konnte der Vorstand des Förderkreises auch Pater Gottfried und Pater Sebastian, die wegen dieses Vortrages extra aus Mainz angereist waren, begrüßen.

Im Anschluss an die Veranstaltung nutzen die Besucher noch die Möglichkeit, den vom Förderkreis mit Kunstdrucken nachgebildeten Kreuzweg in Originalgröße zu betrachten und das Heimatmuseum zu besuchen.

Die 14 Stationen des Kreuzweg-Zykluses von Peter Strausfeld finden Sie hier! Weitere Infos finden Sie hier ...


Veranstaltung: Lichtbildervortrag von Heribert Dietz am Sonntag, dem 21.03.2010, von 16:00 bis 17:30 Uhr
Veranstaltungsort: Domäne Walberberg (ehem. Dominikanerkloster), Rheindorfer-Burg-Weg 39, Walberberg